Wir bauen unsere Regenwassernutzungsanlage

Immer wieder diskutiert und angesichts der Dachflächen der Krebsmühle und des enormen Wasserverbrauchs der Ablaugerei naheliegend und ökologisch notwendig ist der Ersatz von Trinkwasser durch Nutzung des anfallenden Regenwassers.

Erkannt hatten wir dies schon lange – die Umsetzung scheiterte jahrelang an den Kosten. Nachdem Publik Forum einen Kredit dafür zur Verfügung stellen konnte, haben wir das Projekt in Angriff genommen.

Wir haben uns ausgerechnet, dass wir bei der Größe unserer Dachflächen gut 1.000 Kubikmeter Trinkwasser einsparen können, wenn wir die Laugerei und möglichst viele Toiletten an eine Regenwassernutzungsanlage anschließen. Auch wenn die Krebsmühle bei den fast 4.000 Kubikmetern Trinkwasser, die sie relativ konstant schon seit Jahren verbraucht, danach immer noch 3.000 Kubikmeter beziehen muss, ist das doch eine relevante Einsparung und ein beachtenswerter Beitrag für die Umwelt.

Der Bau wurde zu einer echten Schlacht, weil zusätzlich im Laugereihof noch überhaupt erstmal ein Kanalanschluss hergestellt werden musste. Zudem war es das erste Mal, dass wir uns an eine Tiefbaumaßnahme dieser Dimension gewagt haben.

Aber auch dies haben wir geschafft und können heute – im Mai 2009 – stolz verkünden, dass das Regenwasserleitungsnetz fertiggestellt ist und nahezu alle Toiletten in der Krebsmühle angeschlossen sind, so dass dort Regenwasser zum Einsatz kommt und nicht mehr mit Trinkwasser gespült werden muss.

Die Laugerei haben wir schon im Oktober 2008 auf Regenwasserbetrieb umgestellt.

Und zusätzlich wurden an vielen Punkten im Gelände Aussenzapfstellen angebracht, die ebenfalls mit Regenwasser versorgt werden, so dass nun auch das Blumen- und Rasengießen ökologisch erfolgt. Das Wasser für aussen stellt der Verein den Mietern kostenlos zur Verfügung.