Der Winkelbau bedurfte einer Ausnahmegenehmigung der Baubehörde, da wir – im Aussenbereich – nur mit Ausnahmegenehmigung bauen dürfen.
Umso mehr freut es uns, dass wir die bisher nicht wirklich nutzbare Wiese (in den Bildern rechts die ursprüngliche Nutzung: Fußballspielen, Spielplatz für die Kids, später Standplatz für unser ARENA-Zelt), wenn auch mit Auflagen, bebauen dürfen. Denn wir brauchen dringend Platz für Wohnungen und unsere Büros. So entsteht der Winkelbau.

Die Auflagen sind: es muss streng ökologisch gebaut werden, 1. mit Holz, 2. mit Bodenabstand (Streifenfundamente) und 3. mit Grasdach. Was kein Problem darstellt, weil ökologisches Bauen ja genau das ist, was wir wollen.

Bine plant entsprechend. Die ursprüngliche Baugenehmigung erhalten wir im Juli 1992, 1994 ändern wir die Nutzung, um mehr Wohnraum herzustellen, was ebenfalls genehmigt wird:

Es gibt nicht allzuviel Bilder von der Baumaßnahme, insbesondere nicht von den Wochen, die es brauchte, um alle Balken entsprechend zuzuschneiden und vorzubereiten. Als dies geschehen war, ging es folgendermaßen weiter:

Das Rohgerüst steht, jetzt geht es an die Fassaden und an das Dach:

Man fragt sich natürlich, wie es in der Holz’hütte’ innen aussieht …

… und ob wirklich immer nur gearbeitet wurde?

Fehlt nur noch ein Abschlussbild (ein paar Jahre später fotografiert, nachdem auch der Garten fertiggestellt ist):